Zum Ausgleich von Mangelzuständen und zur Therapie vieler Störungen verwende ich Ansätze aus der Orthomolekularen Therapie

 

 

Die orthomolekulare Medizin (griechisch ορθός, orthós, richtig; molekular, aus lat. für „Baustein“) ist eine maßgeblich von Linus Pauling beeinflusste alternativmedizinische Methode.[1] Im Mittelpunkt steht die hochdosierte Verwendung von Vitaminen und Mineralstoffen zur Vermeidung und Behandlung von Krankheiten. Einen Nachweis der Wirksamkeit dieser Methode gibt es bisher nicht.[2][3][4]

Aus Sicht der orthomolekularen Medizin führen Krankheiten stets zu einem biochemischen Ungleichgewicht im Körper, das durch geeignete, gesunde Ernährung unter Hinzunahme von Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen werden könne. Stoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, essentielle Fettsäuren und Aminosäuren sowie weitere „Vitalstoffe“ werden als für den Körper verträglicher, risikoloser und heilsamer angesehen als körperfremde Stoffe wie Pflanzenextrakte, Heilkräuter oder synthetische Medikamente.[1] Im Regelfall empfiehlt die orthomolekulare Medizin eine wesentlich höhere tägliche Zufuhr an Vitaminen und Mineralstoffen als es naturwissenschaftliche und ernährungsmedizinische Erkenntnisse rechtfertigen. (Zitiert nach Wikipedia)

 

 

Alter und

chronische Kankheiten

 

bedürfen in besonderem Maße eine ausgewogene Ernährung und sinnvolle Ergänzung von Vitaminen, Mineralstoffen und einer Vielzahl von biologisch wirksamen Nahrungsergänzungsmitteln.

 

Ich lege hierbei wert auf die Empfehlung preisgünstiger Produkte. Selbst vertreibe ich solche Produkte nicht und profitiere auch in keiner Weise von ihrer Empfehlung.